RSS

Rätsel: Vorbild für internationale big deals

20 Aug

Dagobert, so hätten seine Freunde den Grafen mit den internationalen Kontakten nennen können. „Stillschweigen stehet wohl an“ war das Motto seines Lebens, Stillehalten und Däumchen drehen war hingegen nicht seine große Stärke: Schon während seiner Lehrzeit beim Onkel lernte er halb Europa kennen. Obwohl das Verhältnis zu ihm immer unterkühlt blieb, übernahm er nach dessen Tod den Familienbetrieb – ursprünglich eine Weberei.Der Onkel hatte nämlich selbst keine Kinder. Der Neffe dafür um so mehr: 10 Kinder setze der Fürst in die Welt.

Seine Handelsschiffe segelten bis in die neue Welt und brachten von dort Metalle mit. In seiner Bank gingen prominente Schuldner ein und aus. Ein prominenter Schuldner verlieh ihm das Recht, aus seinen Metallen Münzen zu prägen. Doch Dagobert stand nie auf einem Bein: Edelsteine, Tuche, Korallen, Salz, Gewürze, Wein, Papageien, seltene Katzen, Pferde und Sklaven gingen über seinen Ladentisch. Zudem versuchte er, sein Geld gleichmäßig über Europa zu verteilen und kaufte massenweise Grundbesitz zusammen. Die Auseinandersetzungen mit seinen Schuldnern zehrten ihn aus (vielleicht hätte er eine wirkungsvolle Knochenbrecher-Einheit beschäftigen sollen?), aber immerhin hinterließ er ein Erbe, um das es sich zu streiten lohnte. Wer ist der Patriarch, nach dessen Tod das Firmenimperium langsam zerfiel?

Advertisements
 
4 Kommentare

Verfasst von - 20. August 2012 in Quiz

 

Schlagwörter: , , , , ,

4 Antworten zu “Rätsel: Vorbild für internationale big deals

  1. Marco Bereth (@mahrko)

    20. August 2012 at 18:14

    Der Reichtsadler ließ mich aber eh schon auf eine Reichsstadt schließen 😉
    Und ich ich war sogar schon im Goldenen Saal drin. Aber lang lang ist’s her…

     
    • martinreti

      24. August 2012 at 11:38

      Für Weitgereiste kein Problem – ich bin da allerdings immer nur mit dem Zug durchgefahren. Als abendliche Alternativroute für Nürnberg – Schwäbisch Hall eignet sich das aber auch nicht. Da würde man statt in Ansbach dort hängen bleiben. Zumindest war das früher so 😉

       
  2. Marco Bereth (@mahrko)

    20. August 2012 at 17:58

    Jetzt hast du dir soviel Mühe gegeben und ich hab einfach nach dem Bildnamen angeguckt
    Zu der Stadt fällt mir nur eine reiche Familie ein 😉

     
    • martinreti

      20. August 2012 at 18:02

      Das ist immer dieses Problem mit zemanta – dabei war ich mir sicher, alle Links und Beschriftungen gelöscht zu haben. Nun ja – es ist sowieso nur für die Ehre 😉

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: